3.9. TEACCH-Ansatz als unterstützende Maßnahme für Menschen mit und ohne Autismus


Der TEACCH-Ansatz ist ein anerkanntes pädagogisches Konzept zur Förderung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen. Der TEACCH-Ansatz berücksichtigt die Besonderheiten autistischer Menschen in der Wahrnehmung, der Informationsverarbeitung, des Sozialverhaltens und der Kommunikation. Auch in der Arbeit mit Menschen ohne Autismus, aber mit ähnlichen Einschränkungen, hat sich der TEACCH-Ansatz als unterstützende Maßnahme in allen Lebensbereichen bewährt. Die pädagogische Arbeit nach dem TEACCH-Ansatz bietet sich daher nicht nur in Schulen, sondern auch in Kindergärten, Behindertenwerkstätten, Wohngruppen und im Umgang mit älteren und demenzkranken Menschen an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Strukturierungs- und Visualisierungshilfen, die gezielt und individuell eingesetzt werden. Der TEACCH-Ansatz bietet dabei Unterstützung in allen Bereichen, die für ein selbständiges und befriedigendes Leben bedeutsam sind.

Inhalte:

  • Theoretische Grundlagen, Ziele und Konzepte des TEACCH-Ansatzes
  • Wesentliche Besonderheiten einer Autismus-Spektrum-Störung, die das Lernen und die Alltagsbewältigung erschweren
  • Visualisierungs- und Strukturierungshilfen
  • Fördermaterialien für Schule und Alltag

Leitung:
Katja Bunz, Dreifürstensteinschule Mössingen

Termin:
Montag, 21.06.2021

Uhrzeiten:
09:00 – 17:00 Uhr

Ort:
Dreifürstensteinschule Mössingen, Haus C